Hier geht es zur Webseite   B. Fulford  2.8.2021 »  VIDEO von Antiilluminaten
Hier geht es zur Webseite   B. Fulford  2.8.2021 »  FULL TEXT Antiilluminaten telegra.ph
Hier geht es zur Webseite   B. Fulford  2.8.2021 »  tanneneck.blogspot.com
Hier geht es zur Webseite   FULFORD: 2.8.2021 »  PDF FULL REPORT deutscher Text KLICK HIER



FULL-REPORT
Übersetzung in deutsch / english mit deepl.com ... am 2.8.2021 ab 14 Uhr
Das Kopieren des Textes ist erlaubt und erwünscht  |  Copying the text is permitted and desired



deutsch: BENJAMIN FULFORD, 2.8.2021

Die Nordkoreaner kennen lernen/b>

Die Attentatsversuche auf mich und die Ermordung vieler meiner Kollegen waren Teil eines Nazi-Staatsstreichs, der nach dem 11. September 2001 in den USA stattfand.

Diese Nazi-Fraktion, die von Führer George Bush Sr. angeführt wurde, war eine Untergruppe der khazarischen Mafia.

Sie töteten Journalisten als Teil eines Versuchs, das Narrativ zu kontrollieren, die Geschichte, von der die westliche Gesellschaft geleitet wurde.

Das habe ich jedoch erst herausgefunden, als eine nordkoreanische Prinzessin mir die Beweise zeigte.

Es hat sich folgendermaßen zugetragen.

Ich stieß bei Forbes auf ernsthafte Zensur.

Dies begann, nachdem ich die Geschichte über den Mord an dem Banker, die ich im Bericht der letzten Woche ausführlich beschrieben habe, veröffentlicht hatte und die Leute, die der Familie Forbes Befehle erteilten, auf mich aufmerksam wurden.

So wurde zum Beispiel eine Geschichte über die Citibank (ein Rockefeller-Unternehmen), die aus Japan rausgeschmissen wurde, weil sie Geld für Gangster wäscht, eingestellt, obwohl meine Quelle das japanische Finanzministerium war, das inoffiziell darüber sprach.

Der letzte Strohhalm für mich kam, als ich herausfand, dass ein Unternehmen für Antivirensoftware Viren herstellte. Forbes stellte die Geschichte mit der Begründung ein, ich sei unzuverlässig, obwohl die Geschichte in Wirklichkeit eingestellt wurde, weil Steve Forbes laut einem Informanten von Forbes 500.000 Dollar von der Antivirenfirma erhalten hatte.

Jedenfalls hatte ich es satt, Wirtschaftspornografie zu schreiben, und beschloss, dass mein nächster Karriereschritt darin bestand, Bücher zu schreiben.

Die Hoffnung war, dass sie in Hollywood verfilmt würden.

Das Buch hätte ein systematisches Muster der Ermordung von Politikern, Journalisten, Industriellen usw. durch Politiker und Gangster beschrieben, die Teil der korrupten Geheimregierung waren, die Japan wirklich regierte.

Am Tag, nachdem ich den Buchvorschlag abgeschickt hatte, erhielt ich einen Anruf von Kaoru Nakamaru, die sagte, sie sei eine Prinzessin und eine Cousine ersten Grades von Kaiser Hirohito.

Sie sagte mir, dass es eine schlechte Idee wäre, das Buch zu veröffentlichen.

Offensichtlich hatte sie Verbindungen zu Leuten, die meine Post lasen, und so beschloss ich, mich mit ihr zu treffen.

Als ich sie fragte, woher sie wusste, was in meinem Buchvorschlag stand, sagte sie: Eine Göttin hat es mir gesagt.

(Bei dieser Göttin handelte es sich um Amaterasu, die herrschende Gottheit der japanischen Sicherheitspolizei).

Als ich Nakamaru traf, sagte sie: "Sie wissen alles über die Korruption in Japan, aber Sie wissen nichts über die wahre Quelle, die im Westen liegt.

Dann gab sie mir ein Video über die Wahrheit von 9.11.

Damals dachte ich: Oh mein Gott, das ist einer dieser antisemitischen Filme über 9.11, über die ich in der New York Times gelesen habe.

Ich hatte nicht die Absicht, ihn anzuschauen, aber sie bedrängte mich so lange, bis ich es tat.

Das war die eigentliche rote Pille für mich.

Es bedurfte keiner großen Überprüfung der Fakten, um zu erkennen, dass der 11. September ein Insiderjob war.

Von einer Rakete, die das Pentagon traf, ohne die Fenster im zweiten Stock zu zerbrechen und ohne Flugzeugtrümmer zu hinterlassen, bis hin zu einem BBC-Reporter, der im Hintergrund das Gebäude Nr. 7 sah und sagte, es sei bereits 20 Minuten vor dem tatsächlichen Einsturz im freien Fall zusammengebrochen - die Beweise waren unbestreitbar.

Das eigentliche Problem war, dass ich mir nicht vorstellen konnte, wie groß die Gruppe sein musste, um eine solche Kampagne durchzuführen.

Die Implikationen waren wirklich verblüffend.

Erst als ich mir historische Ereignisse ansah, wurde mir klar, dass solche falschen Flaggen häufig als Vorwand für Kriege benutzt wurden.

So wurde beispielsweise der Untergang des unschuldigen Passagierschiffs Lusitania im Jahr 1914 als Vorwand benutzt, um die Deutschen zu dämonisieren und die Amerikaner dazu zu bringen, sich den Briten im Ersten Weltkrieg anzuschließen.

Erst hundert Jahre später, im Jahr 2014, gaben die Briten öffentlich zu, dass die Lusitania Waffen transportierte und daher ein legitimes militärisches Ziel war.

Historiker weisen darauf hin, dass die Passagiere in Zeitungsanzeigen gewarnt wurden, bevor das Schiff als Opfer in die Nähe der deutschen U-Boote geschickt wurde.

Im Jahr 2001 nutzten die Machthaber in den USA den 11. September als Vorwand für eine (erneute) Invasion des Nahen Ostens.

In meiner immer noch naiven Weltanschauung dachte ich, dass es eine Revolution geben würde, wenn die Menschen die Wahrheit herausfänden.

Nachdem ich in großen japanischen Zeitschriften Titelseitenartikel veröffentlicht hatte, in denen ich die Beweise dafür auflistete, dass der 11.9. ein Insiderjob war, hielt ich eine Pressekonferenz im japanischen Club der Auslandskorrespondenten ab, um den internationalen Medien die Beweise zu präsentieren.

Erst als keiner von ihnen (mit ein paar kleinen Ausnahmen wie australischen Zeitungen auf dem Land) über die Beweise berichtete, wurde mir klar, dass die Pressefreiheit in den westlichen Medien ausgelöscht worden war.

Niemand bei der FCCJ oder in der westlichen Presse diskutierte mit mir oder legte Beweise vor, die zeigten, dass ich falsch lag.

Stattdessen starteten alle möglichen Leute, die ich nicht kannte, plötzlich eine systematische Rufmordkampagne gegen mich.

Die allgemeine Geschichte lautete, dass ich Drogen nehme, an UFOs glaube und den Verstand verloren habe.

Ich wurde auf eine schwarze Liste gesetzt, und niemand in der englischsprachigen Presse wollte mit mir zusammenarbeiten.

Viele Redakteure erzählten mir, dass sie von ihren Chefs angewiesen worden waren, meine Geschichten nicht zu veröffentlichen.

Glücklicherweise hatte ich Bücher auf Japanisch veröffentlicht, die sich gut verkauften und mir ein Einkommen verschafften.

Ich wurde auch einem japanischen Autor namens Ohta Ryu vorgestellt.

Er erklärte mir, dass eine Gruppe von Japanern, die die westlichen Machtstrukturen vor und während des Zweiten Weltkriegs studiert hatten, an ihn herangetreten war.

Er verwendete das von ihnen zur Verfügung gestellte Material, um seine Bücher zu veröffentlichen.

Was Ohta sagte, war zu jener Zeit verblüffend.

Es ging darum, dass der Westen eine geheime Regierung hatte, die von Familien wie den Rothschilds und den Rockefellers geführt wurde.

Das mag heute allgemein bekannt sein, aber zu der Zeit (etwa 2005-6), als ich eine Internetrecherche über die Rothschilds durchführte, fand ich genau einen Satz über sie im gesamten Web.

Er stammte aus einem israelischen Chatroom, wo ein Teilnehmer das Gerücht erwähnte, dass die Rothschilds an der Gründung Israels beteiligt waren.

Was unseren angeblichen Oberherrn David Rockefeller betrifft, so stand er auf der Forbes-Liste der Reichsten auf Platz 300 oder so und galt als Person der Vergangenheit.

Ich musste bis zur Forbes-Ausgabe von 1918 zurückgehen, um die wahre Geschichte herauszufinden.

Es stellte sich heraus, dass John Rockefeller der Erste plötzlich über Nacht arm geworden war, indem er sein gesamtes Vermögen (etwa 300 Milliarden Dollar in heutigem Geld) in eine Stiftung einbrachte.

Sobald das Geld in einer Stiftung war, zahlten die Eigentümer keine Erbschaftssteuer und mussten nicht viele Informationen offenlegen.

Eine Papierspur führte zu über 200 von den Rockefellers kontrollierten Stiftungen, die wiederum die meisten der Fortune-500-Unternehmen kontrollierten.

Mir wurde allmählich klar, dass all die Morde an japanischen Politikern usw. Teil einer feindlichen Übernahme der Japan Inc. durch Rockefeller & Co. waren.

Eine der Schlüsselfiguren bei dieser Operation war Heizo Takenaka, der von 2002 bis 2005 Finanz- und Wirtschaftsminister war.

In dieser Zeit zerschlug er das System der Überkreuzbeteiligung, bei dem Banken und Unternehmen die Aktien des jeweils anderen besaßen.

Takenaka zwang alle Banken, ihre Anteile an den börsennotierten Unternehmen Japans an ausländische Fonds wie Vanguard, Blackrock und State Street & Banking zu veräußern.

Als ich ihn darauf ansprach, dass er alle börsennotierten Unternehmen Japans den Rockefellers usw. überlassen würde, wackelte er sichtlich in seinem Stuhl und wich aus.

Am Tag nach dem Vorstellungsgespräch erhielt ich jedoch einen Anruf von einem Beamten der japanischen Entwicklungsbank, der mir mitteilte, dass Heizo Takenaka ein Treffen mit mir wünschte.

Ich begab mich also in ein Hotelzimmer in der Innenstadt von Tokio, wo ich eine Person namens Shiramine traf, die sich selbst als Ninja bezeichnete.

Mit seiner Erlaubnis nahm ich ein Gespräch auf, in dem er mir den Posten des Finanzministers von Japan anbot, wenn ich einen Plan zur Tötung von 90 % der Menschheit mitmachte.

Er sagte, dies sei notwendig, um die Umwelt zu retten.

Da der Krieg nicht genug Menschen töte, sei der Plan, alle Menschen durch Krankheiten und Hungersnöte auszulöschen.

Shiramine fügte hinzu, dass man mich töten würde, wenn ich das Angebot ablehnte.

Als Shiramine sich mit mir traf und mir diesen Vorschlag unterbreitete, überreichte er mir ein Tonband und sagte mir, ich solle es mir unter vier Augen anhören.

Auf dieser Kassette sagte er, das Problem seien die Ältesten von Zion.

Ein anderer Abgesandter von Takenaka erzählte mir, dass er die Kontrolle über alle Unternehmen des Landes abgegeben habe, weil Japan mit einer Erdbebenmaschine bedroht worden sei.

Am nächsten Tag rief mich eine andere Person an und sagte, er wolle sich mit mir treffen.

Wieder fand das Treffen in einem Hotelzimmer in der Innenstadt statt.

Diesmal war es jemand von einem asiatischen Geheimbund, der als The Red and The Green bekannt ist.

Er sagte, sie hätten 8 Millionen Mitglieder, darunter 200.000 Attentäter, die helfen könnten.

Diese Gruppe wusste auch von dem Plan, 90 % der Menschheit zu töten, weil sie heimlich ein Treffen im Bohemian Grove aufgezeichnet hatte, bei dem sie all dies besprachen.

Die Mitglieder dieser Gruppe hatten lange Zeit mit westlichen Geheimgesellschaften zusammengearbeitet, indem sie sie beispielsweise mit Heroin aus dem Goldenen Dreieck versorgten.

Aber erst der Versuch, sie mit SARS, einer Biowaffe, die Asiaten töten sollte, auszuschalten, brachte sie endgültig in die Kriegsposition.

Sie können sich vorstellen, wie schockiert und verwirrt ich war, als ich all dies innerhalb von nur einer Woche erfuhr.

Für jemanden, der sein ganzes Leben in der offiziellen, öffentlichen Welt gelebt hatte, war dies, gelinde gesagt, verwirrend.

Da ich mit einem Plan, 90 % der Menschheit zu töten, nicht einverstanden war, beschloss ich, mich dem asiatischen Geheimbund anzuschließen.

Als friedliebender Journalist hatte ich zunächst die Idee, dass der asiatische Geheimbund in den Kinos von Chinatown Filme über die Wahrheit des 11. September zeigen könnte.

Aber schließlich hatte ich einen Moment, den ich Kill Bill nenne.

In dem Film Kill Bill gibt es eine Szene, in der eine weibliche Attentäterin (gespielt von Uma Thurman) in einem verzweifelten Kampf um ihr Leben mit einem einäugigen Gegner steht.

Als Thurman ihrem Gegner das Auge ausreißt, ist der Kampf plötzlich vorbei.

Mir wurde klar, dass die meisten Menschen im Westen (wie ich) keine Ahnung hatten, was ihre geheimen Führer im Schilde führten, und entsetzt gewesen wären, wenn sie es herausgefunden hätten.

Der Fehler der geheimen westlichen Regierung war, dass sie stark zentralisiert war.

Also riet ich dem asiatischen Geheimbund, das Auge auszurupfen.

Ich gab ihnen eine Liste aller Personen, die Mitglieder der Bilderberger, des Council on Foreign Relations und der Trilateralen Kommission waren.

Ich sagte, wenn man sie ins Visier nimmt, kann man den geplanten Völkermord stoppen.

Als mir später direkt mit der Erdbebenmaschine gedroht wurde, antwortete ich, dass man Attentate nicht mit einer Erdbebenmaschine stoppen kann.

Eine andere Sache, die ich dem asiatischen Geheimbund vorschlug, war, dass der Kauf von US-Staatsanleihen schlimmer sei als der Kauf von Opium.

Zumindest Opium macht Freude, aber jetzt bezahlen Sie sie, um Sie zu töten, sagte ich zu einem Top-Berater des chinesischen Politbüros.

Auf jeden Fall wurde der asiatische Geheimbund mobilisiert.

Sie drohten, die westliche Elite zu töten, und stoppten auch den Kauf von US-Staatsanleihen.

So wurde der Versuch, 90 % der Menschheit auszulöschen, gestoppt.

Dies war der eigentliche Hintergrund des sogenannten Lehman-Schocks, der Finanzkrise von 2008 und der Geburt der Obama-Regierung.

Der geheime Krieg hatte jedoch erst begonnen.

Nach diesen Ereignissen traten viele neue Akteure aus dem Schatten hervor.

Nächste Woche werde ich darüber sprechen, wie ich David Rockefeller kennengelernt habe.

Ich werde auch darüber sprechen, wie ich Gruppen wie die Schwarze Sonne, die Illuminaten (in zwei Varianten), die geheimen Weltraumprogramm-Nazis, den russischen FSB und den ehemaligen MI6-Chef Dr. Michael Van de Meer traf.

Bitte bleiben Sie dran...







english:  BENJAMIN FULFORD 2.8.2021

Getting To Know The North Koreans

The assassination attempts on me and the murder of many of my colleagues were part of a Nazi coup d'état that took place in the United States after September 11, 2001.

This Nazi faction, led by leader George Bush Sr. was a subgroup of the Khazarian Mafia.

They killed journalists as part of an attempt to control the narrative, the story that guided Western society.

However, I only found that out when a North Korean princess showed me the evidence.

Here's how it happened.

I came across some serious censorship at Forbes.

This began after I published the story about the banker's murder, which I detailed in last week's report, and the people who were giving orders to the Forbes family took notice.

For example, a story about Citibank (a Rockefeller company) being kicked out of Japan for laundering money for gangsters was posted, even though my source was the Japanese Ministry of Finance talking about it off the record.

The final straw for me came when I found out that an anti-virus software company was making viruses. Forbes shut down the story on the grounds that I was unreliable, when in fact the story was shut down because Steve Forbes had received $500,000 from the antivirus company, according to a Forbes whistleblower.

Anyway, I got tired of writing business pornography and decided that my next career move was to write books.

The hope was that they would be made into movies in Hollywood.

The book would have described a systematic pattern of assassination of politicians, journalists, industrialists, etc. by politicians and gangsters who were part of the corrupt secret government that really ruled Japan.

The day after I sent the book proposal, I received a call from Kaoru Nakamaru, who said she was a princess and a first cousin of Emperor Hirohito.

She told me that it would be a bad idea to publish the book.

Apparently she had connections with people who read my mail, so I decided to meet with her.

When I asked her how she knew what was in my book proposal, she said, "A goddess told me".

(This goddess was Amaterasu, the ruling deity of the Japanese security police).

When I met Nakamaru, she said, "You know all about corruption in Japan, but you know nothing about the real source, which is in the West.

Then she gave me a video about the truth of 9.11.

At that time I thought, Oh my God, this is one of those anti-Semitic movies about 9.11 that I read about in the New York Times.

I had no intention of watching it, but she badgered me until I did.

That was the real red pill for me.

It didn't take much fact checking to realize that 9/11 was an inside job.

From a missile hitting the Pentagon without breaking the second floor windows and leaving no airplane debris, to a BBC reporter seeing building #7 in the background and saying it had already collapsed in free fall 20 minutes before the actual collapse, the evidence was indisputable.

The real problem was that I could not imagine how large the group had to be to carry out such a campaign.

The implications were truly astounding.

It wasn't until I looked at historical events that I realized that such false flags were often used as pretexts for wars.

For example, the sinking of the innocent passenger ship Lusitania in 1914 was used as a pretext to demonize the Germans and get Americans to join the British in WWI.

It was not until a hundred years later, in 2014, that the British publicly admitted that the Lusitania was carrying weapons and was therefore a legitimate military target.

Historians point out that passengers were warned in newspaper advertisements before the ship was sent as a casualty near the German U-boats.

In 2001, those in power in the U.S. used September 11 as a pretext to (re)invade the Middle East.

In my still naive worldview, I thought there would be a revolution when people found out the truth.

After publishing front page articles in major Japanese magazines listing the evidence that 9/11 was an inside job, I held a press conference at the Japanese Foreign Correspondents Club to present the evidence to the international media.

It was only when none of them (with a few minor exceptions like Australian rural newspapers) reported the evidence that I realized that freedom of the press had been extinguished in the Western media.

No one at the FCCJ or in the Western press argued with me or presented evidence that showed I was wrong.

Instead, all sorts of people I didn't know suddenly launched a systematic character assassination campaign against me.

The general story was that I was doing drugs, believed in UFOs, and had lost my mind.

I was blacklisted, and no one in the English-language press wanted to work with me.

Many editors told me that they had been told by their bosses not to publish my stories.

Fortunately, I had published books in Japanese that sold well and provided me with an income.

I was also introduced to a Japanese author named Ohta Ryu.

He explained to me that he had been approached by a group of Japanese who had studied the Western power structures before and during World War II.

He used the material they provided to publish his books.

What Ohta said was astounding at the time.

It was about the West having a secret government run by families like the Rothschilds and the Rockefellers.

This may be common knowledge today, but at the time (about 2005-6) when I did an internet search on the Rothschilds, I found exactly one sentence about them on the entire web.

It came from an Israeli chat room where a participant mentioned the rumor that the Rothschilds were involved in the creation of Israel.

As for our alleged overlord David Rockefeller, he was ranked 300 or so on the Forbes list of richest and was considered a person of the past.

I had to go back to the 1918 edition of Forbes to find out the real story.

It turns out that John Rockefeller the First had suddenly become poor overnight by putting his entire fortune (about $300 billion in today's money) into a foundation.

Once the money was in a trust, the owners paid no estate tax and did not have to disclose much information.

A paper trail led to more than 200 foundations controlled by the Rockefellers, who in turn controlled most of the Fortune 500 companies.

I began to realize that all the murders of Japanese politicians, etc. were part of a hostile takeover of Japan Inc. by Rockefeller & Co.

One of the key figures in this operation was Heizo Takenaka, who was Minister of Finance and Economy from 2002 to 2005.

During that time, he dismantled the cross-shareholding system in which banks and companies owned each other's shares.

Takenaka forced all banks to sell their shares in Japan's listed companies to foreign funds such as Vanguard, Blackrock and State Street & Banking.

When I approached him about giving all of Japan's listed companies to the Rockefellers, etc., he visibly wobbled in his chair and dodged the question.

However, the day after the interview, I received a call from an official at the Japan Development Bank who told me that Heizo Takenaka wanted a meeting with me.

So I went to a hotel room in downtown Tokyo, where I met a person named Shiramine, who described herself as a ninja.

With his permission, I recorded a conversation in which he offered me the position of Finance Minister of Japan if I went along with a plan to kill 90% of humanity.

He said this was necessary to save the environment.

He said that since war was not killing enough people, the plan was to wipe out all people through disease and famine.

Shiramine added that if I refused the offer, they would kill me.

When Shiramine met with me and made this proposal, he handed me a tape and told me to listen to it in private.

On this tape he said the problem was the Elders of Zion.

Another emissary of Takenaka told me that he had given up control of all the companies in the country because Japan had been threatened with an earthquake machine.

The next day, another person called me and said he wanted to meet with me.

Again, the meeting took place in a downtown hotel room.

This time it was someone from an Asian secret society known as The Red and The Green.

He said they have 8 million members, including 200,000 assassins, who could help.

This group also knew about the plan to kill 90% of humanity because they had secretly recorded a meeting at the Bohemian Grove where they discussed all this.

The members of this group had long cooperated with Western secret societies, supplying them with heroin from the Golden Triangle, for example.

But it was the attempt to take them out with SARS, a bioweapon designed to kill Asians, that finally put them in the war position.

You can imagine how shocked and confused I was to learn all this in just one week.

For someone who had lived his entire life in the official, public world, this was confusing, to say the least.

Disagreeing with a plan to kill 90% of humanity, I decided to join the Asian Secret Society.

As a peace-loving journalist, I first had the idea that the Asian secret society could show films about the truth of September 11 in Chinatown movie theaters.

But eventually I had a moment I call Kill Bill.

In the movie Kill Bill, there is a scene where a female assassin (played by Uma Thurman) is in a desperate fight for her life with a one-eyed enemy.

When Thurman tears out her opponent's eye, the fight is suddenly over.

I realized that most people in the West (like me) had no idea what their secret leaders were up to, and would have been horrified to find out.

The fault of the secret Western government was that it was highly centralized.

So I advised the Asian secret society to pluck out the eye.

I gave them a list of all the people who were members of the Bilderbergers, the Council on Foreign Relations, and the Trilateral Commission.

I said if you target them, you can stop the planned genocide.

Later, when I was directly threatened with the earthquake machine, I replied that assassinations cannot be stopped with an earthquake machine.

Another thing I suggested to the Asian secret society was that buying U.S. government bonds was worse than buying opium.

At least opium gives you pleasure, but now you are paying them to kill you, I said to a top advisor to the Chinese Politburo.

In any case, the Asian secret society has been mobilized.

They threatened to kill the Western elite and also stopped buying U.S. government bonds.

So the attempt to wipe out 90% of humanity was stopped.

This was the real background of the so-called Lehman shock, the financial crisis of 2008 and the birth of the Obama administration.

However, the secret war had only just begun.

After these events, many new players emerged from the shadows.

Next week I will talk about how I came to know David Rockefeller.

I will also talk about how I met groups like the Black Sun, the Illuminati (of two varieties), the secret space program Nazis, the Russian FSB, and former MI6 chief Dr. Michael Van de Meer.

Please stay tuned...






Jetzt einfach, schnell und sicher Online spenden für trems

Liebe Besucher, wenn Sie meine Webseite gut und informativ finden dann haben sie die Möglichkeit meine Webseite mit einer Spende zu unterstützen. Einfach PayPal-Logo anklicken...

VIELEN DANK für ihre Aufmerksamkeit
Eckhard Trems


Dear visitor, if you find my website good and informative then you have the possibility to support my website with a donation. Just click on the PayPal logo

MUCH thanks for your attention ... Eckhard Trems














carwow.de - Das Neuwagenkauf-Vergleichsportal
























mittelerde.tv